alle aufmachen | alle zumachen

   
 Firma
 Kontakt
 Anfrageformular
 Registrierung
Reisen nach Georgien  Referenzen
 Vertrag
 


Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen Reisetouren » Gruppenreisen » Themenreisen » Pilgerreisen » Jüdisches Erbe in Georgien
Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen

Geschichte der Juden in Georgien beginnt schon kurz nach der Zerstörung des ersten Tempels in Jerusalem. Alle 26 Jahrhunderte ihres Lebens in diesem segensreichem Land ist ein einzigartiger Teil der Weltgeschichte des jüdischen Volkes.
   
Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen
  
Als Ergebnis vom 26 Jahrhunderte Zusammenleben in Georgien entwickelten sich die Juden zu einer eigenständigen ethnischen Gruppe - die georgische Juden. Wir können nicht sagen, dass die Gemeinde wurde nie wirklich verfolgt, aber diese Unglücke objektiv betrachtet, mit der Ausnahme, dass es lokale waren, wurden nie von Georgiern eingeleitet. Es unterscheidet prinzipiell die Geschichte der Juden, die mit dem georgischen Volk lebten. Toleranz in Georgien hat tiefe Wurzeln. Verbreitete seit langer Zeit in der Welt Meinung über Auserwählung des jüdischen Volkes war in Georgien bekannt, deshalb georgische Könige (die in den X.-XVIII. Jh. regierten) ihre Genealogie mit biblischen Gestalten verbanden, sich als Nachkommen von Jesse, David und Salomo, die Christi geboren haben, nannten. In diesem Glauben und nahm den Anfang Staatsideologie. Nach georgischen historischen Quellen ging Gewand des Herrn an die Georgier, nach der Legende unvergängliche Tunika des Herrn wurde von Mzcheta Rabbiner Elios nach Iberia (Georgien) gebracht, bezeichnet als die Menge der Mutter Gottes, und der Jude Elios aus Mzcheta war einer der Verbreitern des Christentums in Georgien.
   
Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen
   
Natürlich könnte es in solchem Land zur keinen Belästigung und physischen Vernichtung des jüdischen Volkes kommen. Georgische Juden wurde ins Leben der georgischen Gesellschaft organisch eingeschlossen. Aktive nationale Bewusstsein der Juden, das sich dank barmherzigen moralischen Klima Georgiens formierte, wiederspiegelte sich in massenhaften Auswanderung in 1970er Jahren. Es ist zu bemerken, dass Georgien seit langem gute Beziehungen zu Israel hat. Und in der schwierigen Zeit von 1992-1993 für Georgien hat Israel eine der ersten von ausländischen Staaten seine Botschaft in Tiflis eröffnet und humanitäre Hilfe zu schicken begann: Medikamente, Kleidung, Lebensmittel, verschiedene Ausstattung.
  
Im September 1998 feierte Georgien die 2600. Jubiläum des Zusammenlebens von georgischen und jüdischen Völker. Dieses bedeutende Datum wurde auf der staatlichen Niveau groß gefeiert. "Das ist eine der bedeutungsvollen historischen Veranstaltung währen der gesamten Zeit meiner Tätigkeit, die ich beiwohnen konnte", – sagte  auf dem am 9. September 1998 stattgefundenen Treffen mit dem Präsidenten von Georgien, Eduard Schewardnadse, der Leiter der israelischen Delegation, jetzt Israels Präsident Moshe Katsav. - Wir können noch nicht in vollem Umfang die enorme Bedeutung dieses Ereignisses zu schätzen wissen, da wir über die Geschichte der 26 Jahrhunderte der friedlichen Koexistenz sprechen... ".
  
Heute leben in Georgien nach verschiedenen Schätzungen von 8 bis 12 Tausend Juden, die meisten von ihnen in der Hauptstadt. In Tiflis gibt es zwei Synagogen, aschkenasischen und sephardischen, Yeshiva Kollel "Oder Emet" Schule-Cheder "Tifereth Zvi."
    
 Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen
     
Die erste Erwähnung von Juden in Georgien ist in den Annalen "Kartlis Zchowreba" zu finden. Es verbindet auch ihre Erscheinung im Land, mit der Zerstörung des Ersten Tempels (586 v. Ch.). Die frühesten archäologischen Zeugnisse der jüdischen Wohnsitz auf dem Territorium von Georgien - Grabsteine mit Inschriften in aramäischer und hebräischer Sprache in der Nähe der ehemaligen Hauptstadt Georgiens Mzcheta, aus dem III.-IV. Jahrhundert.
Es wird berichtet, dass die Juden in Sanawi ansiedelten - im alten Ort Georgiens, in der Nähe von Mzcheta (vielleicht ist das ein Vorort oder Viertel von Mzcheta), nach 586 v. chr., als der babylonische König Navuchodonosor der II. Jerusalem und den Tempel in Jerusalem zerstörte und die Juden wurden deportiert. Wir können davon ausgehen, dass diese Tradition auf die Ankunft der Juden aus Babylon nach Georgien spiegelte, deren südliche Teil im Jahre 539 v. chr. zum Bestandteil des alten persischen Staates Achämeniden (558-330 Jahren v. chr.) wurde. Aus Süd-Georgien besiedelten allmählich Juden andere Gebieten des Landes.
Über die Ansiedlung von Juden in Sanawi erzählt georgische Historiker des 11. Jh.-s Leonti Mroveli in den Annalen der "Lebensbeschreibung von Kartli": Als der König Novuchodonosor Jerusalem eroberte, die Juden, die von dort flochten, kamen nach Kartli und bei Mzcheta Herrscher um Erde Zuteilung fragten. Gab ihnen [den Ort] und in der Nähe des Flusses Aragvi ansiedelte, bekannt als Sanawi... Ein paar Jahre danach wurde zum König in Persien Sohn von Spandiat Baram, bekannt unter dem Namen Ardaschir, der alle Könige von Persien übertraf. Er eroberte Babylon und Assyrien, machte der Griechen und Römer steuerpflichtig. So auch wurde auch Kartli zu seinem Steuerzahler.  Und wurden so in Kartli alle diese Stämme gemischt und sprach man hier in sechs Sprachen: Armenisch, Georgisch, Chazar, Syrisch, Hebräisch und Griechisch. Alle diese Sprachen kannte alle Könige von Kartli, alle Männer und Frauen. ... Aus dem Kontext der Sage ist es offensichtlich, dass die Juden in Sanawi eigentlich Autonomie und seine  eigene Erdstücke hatten.
Leider ist es sehr wenig Informationen über das Schicksal der georgischen Juden im Mittelalter geblieben, gibt es keine detaillierten Beschreibungen ihres Lebens in der Zeit des Wohlstands und der Unabhängigkeit Georgiens (1089-1213), die während der Herrschaft von David der Baumeister begann. Doch Marco Polo, die das Land im Jahre 1272 besuchte, stellte fest, dass "in Tiflis Christen leben - Georgier und Armenier sowie Muslime und Juden".
  
Nathan Eliaschwili in seinem Buch über die Geschichte der georgischen Juden (1926) argumentiert, dass die Georgier von der Natur gastfreundlich sind und herzlich jeden Ankömmlingen in seinem Haus begrüßen. Sie betrachteten es als ihre moralische Pflicht, Juden mit Ehrenerweisung aufzunehmen, denn dachten, dass die geliebte und verehrte georgische Königsdynastie Bagratid jüdischer Herkunft war.
   
Georgische Juden sprechen im Heimgebrauch Georgisch – Teil einiger georgischen bergischen ethnischen Gruppen, zum Beispiel Swanen, Chewsuren und Tushins bis jetzt noch historische Legenden aufbewahrten, die mit dem Übergang ihrer Vorfahren im jüdischen Glauben verbunden sind. Darüber hinaus wird in einem der hohen Bergdörfer der Swanen noch als Relikte einer alten Thorarolle erhalten. Bis zur Mitte des 20. Jh. haben  die swanische Ältesten, bei der wichtigen Entscheidungen für die Gemeinde auf dieser Rolle geschworen, obwohl seit vielen Jahrhunderten schon orthodoxe Christen waren.

In der ersten Hälfte des ÕIÕ. Jh.-s gab es den wirtschaftlichen Aufschwung in Georgien, die natürlich auch die Juden zu spüren bekamen. Verlegung von Straßen und Eisenbahnen, Ausbau der Häfen, Entwicklung der Industrie und der Landwirtschaft förderte Wiederbelebung des Handels, die zu erheblichen demografischen Veränderungen geführt hat. Ganze Gemeinden sind vom Land in die Stadt umgezogen. Neue Gemeinden entstanden in Suchumi, Poti, Batumi, entlang der Schwarzmeerküste. Deutlich erhöhte sich damals sehr kleine Gemeinde in Tiflis.
  
Anschließung Georgiens in das Russische Reich im Jahre 1801 änderte wirtschaftliche, politische und soziale Status der Juden. Zunächst begrüßten sie die russische Regierung, aber bald fühlten seinen Antisemitismus. Aber es gab in dem Beitritt Georgiens zu Russland auch positive Aspekte: allmählich wurde eine Verbindung zwischen georgischen und russischen jüdischen Gemeinden aufgebaut. Dekret 1804, die den Kaukasus an den Ansiedlungsgrenze  einschloss, erlaubt den russischen Juden in Georgien sich zu niederzulassen. Sie wurden von wirtschaftlichen Möglichkeiten und einem milden Klima angezogen. Aschkenasischen Juden hatten Berufe, die irgendwie Eindringung der russisch-jüdischen Kultur in Georgien begünstigten: unter ihnen waren Apotheker, Ärzte, Schneider, Juweliere, Uhrmacher, usw. Die Kommunikation zwischen den heimischen und angekommenen Juden war zunächst sehr begrenzt. Sie kannten die Sprache des anderen nicht, wurden durch die Mauer der Ablehnung geteilt. Eine echte Zusammenarbeit zwischen den beiden jüdischen Gemeinden versucht zum ersten Mal Zionisten zu etablieren.Überhaupt wurden die Idee des Zionismus unter den georgischen Juden in der zweiten Hälfte des XIX. Jh.-s verbreitet, dank denen Hunderte von Familien nach Eretz Israel auswanderten.
  
Egal wie sich  das Leben der georgische Juden entwickelte, egal welche Einflüsse zu spüren waren, definierend darin immer die Rolle von Eretz Israel war. Nathan Eliaschwili schrieb: "Liebe und Sehnsucht nach dem Land Israel war tief. Sein ganzes Leben habe der Jude davon geträumt, nach Eretz Israel zu gehen, oder zumindest es einmal mit eigenen Augen zu sehen, oder da in seinem hohen Alter sterben."
  
Das Heilige Land war auch von großer Bedeutung für die christliche Georgien. Seit Jahrhunderten machten die Georgier-Christen eine Pilgerfahrt nach Palästina, bauten da Kirche und Klöster. Georgische Klöster erschienen auf dem Berg Sinai, in Bethlehem, in Jerusalem, das beliebteste unter ihnen das Kloster des Heiligen Kreuzes in Jerusalem ist, wo der Legende nach Schota Rustaweli begraben liegt, der größte georgische Dichter des XII. Jh.-s.
  
In den 1950-er Jahre hat sich die wirtschaftliche Entwicklung Georgiens beschleunigt, und die finanzielle Situation der Juden begann sich zu verbessern. In den 60-er Jahren studierten Hunderte von Juden in den Hochschulen, waren in der Wissenschaft, Industrie, Kunst und bald besetzen einen bedeutenden Patz in der Gesellschaft. Dabei hat die Mehrheit Religion und die Traditionen ihrer Vorfahren beibehalten. Trotz mehr als einem halben Jahrhundert der kommunistischen Herrschaft befolgen georgische Juden bis zum heutigen Tag Bund der Beschneidung, ihre eigene Hochzeitritual, die koscheren Gesetze, feiern den Sabbat und alle jüdische Feiertage. Gemeinden in Georgien kümmerten sich immer um koscheres Essen, Mazza und die finanzielle Unterstützung der Synagogen, was in der Sowjetzeit in der russischen Gemeinschaft nicht zu beobachten war.
  
Anfangs der 70-er Jahren sind etwa 30 Tausend Menschen nach Israel aus Georgien ausgewandert.
  
Schon nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion haben viele georgische Juden seine Verwandten in Israel besucht, und diese begannen, das Land zu besuchen, wo sie geboren wurden. Dies hatte einen großen Einfluss auf verschiedene Lebensaspekte der Juden in Georgien: erhöhte sich nationale Bewusstsein, entwickelte sich aktiv Kultur, ins jüdische Leben  wurde eine Menge junger Menschen herangezogen. Zur gleichen Zeit fühlen diejenige, die Georgien verlassen haben, ihre tiefe Verbindung mit dem georgischen Volk und identifizieren sich mit ihrem Kampf um Selbstbestimmung . In Israel bilden sie eine starke Bruderschaft und bewahren die georgische Sprache.
    
Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen Geschichte der Juden in Georgien: 26 Jahrhunderte zusammen
   
Neben Tbilisi gibt es kleine jüdische Gemeinden in Kutaissi, Gori, Batumi, Surami, Kareli, Achalziche und in einigen anderen Städten. Bis Mitte der 90-er Jahre wurden jüdischen Siedlungen endgültig menschenleer. Zum Beispiel in Kulaschi erinnert an der jüdischen Präsenz in der Stadt außer Synagoge und Friedhof ein neu gegründetes Museum der georgisch-jüdischen Freundschaft.
   
Geschichte von Kutaissi
In Kutaissi lebten die Juden vorwiegend im Nordosten der Stadt, am linken Ufer des Flusses Rioni. Dieser Ort wurde Schaumyan Straße genannt. Gerade dieser Bezirk wurde von Juden kompakter als die andere bewohnt. Die Zeit hat eine Menge Dinge geändert, und auch der Name der Straße selbst. Heute trägt die Straße Schaumyan den Nameb Gaponova. Boris Gaponov übersetzte das Buch "Der Recke im Tigerfell", bereicherte die jüdische Kultur und verherrlichte die georgische Kultur in Israel. Es wurde durch den höchsten Rustaveli-Preis ausgezeichnet. Die Zeit verging,  die meisten Juden sind aus Kutaissi nach ihrer historischen Heimat ausgereist. Eine kleine Menge der verbliebenen jüdischen Familien leben nicht mehr so ​​kompakt, uns es ist selten die typisch für georgische Juden Sprache zu hören. Aber es kann in der Rede von Georgiern hören, die immer noch auf den Straßen von Schahumyan leben.
  
In Kutaissi blieb kleine Synagoge, die sich zu dieser Zeit bezieht, im Jahre 1835 wurde eine zweite Synagoge gebaut, die als Obere oder Mzwane Kvavili bekannt ist. Im Jahr 1886 wurde die dritte Synagoge gebaut, die als "Große Synagoge" bekannt ist. Hier sammeln sich jetzt am Morgen und am Abend wenige in Kutaissi gebliebene Juden. Sehr oft fängt das Gebet, als solche, nicht an, da der Gottesdienst die Anwesenheit von 10 Männern erfordert, die älter als 13 Jahre sind - "Minjan". In Kutaissi, sitzen zwei Leute in der Synagoge von morgens bis abends. Sie sind Bewahrer. Sie öffnen die Tür den israelischen Touristen ... und hüten die Bücher. Die Bücher, die niemand kann lesen. Kommende, um zu beten, kennen kein Hebräisch. Diese Bücher würden von jedem Synagoge, Bibliothek und sogar Museum beneidet. Wo sonst kann man Babylonischen Talmud finden, der vor 150 Jahren in Warschau gedruckt wurde, ein Gebetbuch, das vor gleichen 150 Jahren in Hamburg gedruckt wurde. Berge von Bücher mit Staub und Schimmel bedeckt, sind in Haufen auf den Stühlen gestapelt, auf denen niemand sitzen.
  
Geschichte von Batumi
Die jüdische Gemeinde wurde 1878 gegründet, nach dem Anschluss der Stadt zum russischen Reich. Eine der Raffinerien gehörte der Familie Rothschild zusammen mit den russischen Juden, und sie gaben das Geld, um eine Synagoge zu bauen. Synagoge wurde im Laufe der Jahre immer wieder geschlossen, aber im Frühjahr 1993 wurde Gebäude der Synagoge der jüdischen Gemeinde in Batumi zurückgegeben. Funktionierende Jüdische Synagoge ist an die Synagogen in der Stadt Den Haag und Amsterdam ähnlich.
 
Zentrum für das jüdische Leben heute ist Tiflis. Es gibt nicht nur die Rabbiner, sondern auch Metzger, Moel u.a. Heute funktionieren Sephardische und Aschkinasische Synagoge.
 
   
Reisen 
Dauer
Anreisedaten
Preis ab
Tbilisi – Bodbe – Sighnaghi – Qwareli – Telawi – Nekresi – Gremi – Tbilsi – Qasbegi/ Gidauri – Festung Achalziche – Wardsia – Bordschomi – Kutaissi – Sugdidi – Mestia – Uschguli – Batumi – Gori – Mzcheta – Tbilisi 
14 auf Anfrage  939 

 
Bestellen   Zus.Bedingungen   Partner werden
     
  © 2011- Reisen nach Georgien - +Geofit Travel | Datenschutz,Nutzung,Impressum.
Counter@Mail.ru
 

 
Login



Login :
 
Passwort :
 
       
 
Passwort vergessen?


 
 

Touroperator in Georgia Туроператор по Грузии и Кавказу Touroperator in Georgia Touroperator in Georgia Reiseveranstalter in Georgien Tour operateur l'Georgia Tour Operateur Georgia Tour Operateur Georgia